Press Releases

  • Michele Barbin about her work more ▼

  • Interview with directors Lilian Franck and Robert Cibis

    What moved you to make a documentary film about piano music? more ▼

  • Press download (press kit, stills: .zip; 3,5 MB)

    For more material on Pianomania and information on press screenings please send an email to: info@oval-film.com

  • Pressestimmen
    • English

      On the surface Pianomania might appear to be a film about a very specific and perhaps arcane subject: piano tuning. But because of its craft and character development it emerges as a film with a transcendent theme: the pursuit of excellence. The delightful subject of the film, Stefan Knupfer, may be a piano tuner, but he is also a portal into the knotty human desire to untangle the ineffable.

      - San Francisco International Film Festival (06.05.2010)

      We wish to honour a film of truly musical qualities, that lets us share in a passion known to few. Through the indefatigable enthusiasm of the main character, we ourselves become part in the quest for the perfect tone. An Honourable Mention is awarded to Pianomania.

      - EURODOK (17.05.2010)

      A joyful, often funny look at a majestic instrument, and men who have devoted their lives to it. Pianomania is full of surprises – preapare yourself to be an emotional ride. A wonderful labour of love.

      - Sheffield Doc/Fest (24.09.2009)

    • German

      Der Film führt uns in einen Klangraum, der mit visuellen Mitteln nur schwer zu erfassen ist. Mit großer Empathie für die Protagonisten und genauem Blick für die verborgenen Attraktionen des Materials versetzt die Montage den Film in eine präzise gestimmte Schwingung. Sie macht das Ringen um den perfekten Klang zu einem cineastischen Erlebnis. Der Preis für die beste künstlerische Montage Dokumentarfilm geht an Michèle Barbin für PianoMania.

      - Diagonale Graz 2009

      „Pianomania – Auf der Suche nach dem perfekten Klang“ von Lilian Franck und Robert Cibis rückt eine Person in den Mittelpunkt, die professionelle Arbeit in einem Schattenreich erledigt. [...] Ein Dokumentarfilmsujet bester Tradition, das sich bestens in das Programm von Locarno einfügt, wo es abseits des Mainstreams immer etwas zu entdecken gibt.

      - nachrichten.at (04.08.2009)

      Der Film über Tastenkünstler – und dies gilt neben den Pianisten eben auch für den Protagonisten Knüpfer – ist selbst ein Kunstwerk geworden. Er bebildert genussvoll die Faszination Piano und sollte auch die begeistern können, die bislang nur wenig mit Klaviermusik anfangen konnten. Jedenfalls wird man danach ein Konzert oder eine Einspielung mit anderen Ohren hören.

      - Reformierte Presse, Zürich (05.03.2010)

      Ein faszinierendes Porträt eines Mannes, der liebevoll alles im Griff hat und der Musik Flügel verleiht.

      - Sonntagszeitung, Zürich (07.03.2010)

      Nach diesem Film geht man nie mehr wie zuvor an einen Klavierabend: Der Dokumentarfilm ist ein hinreißender Lehrpfad ins Innere eines Konzertflügels, zu den Magiern auf den Tasten und einem besessenen Mechaniker der Kunst – in Bild und Klang immer hautnah den Sternstunden im Konzertsaal auf der Spur.

      - NZZ am Sonntag (07.03.2010)

      Dieser wunderbare Dokumentarfilm […] lebt durch Stefan Knüpfer, mit dem man mitleidet und mitfiebert, mit dem man herzhaft lachen kann, dessen Verzweiflung man mitfühlt…“ […] „Er ist durch seine Arbeit und seine Passion selber Künstler; und ihm dabei so nahe über die Schultern schauen zu dürfen, ist einfach ein Geschenk in dieser Zeit, wo Qualität nicht mehr bezahlbar und überflüssig scheint.

      - Claude Jaermann

      Der Film zeigt [...] Szenen, in denen die Sprache an ihre Grenzen stößt und Klänge nur mehr mit umständlichen Gesten umschrieben werden können. Da rudern dann die Arme in der Luft, die Hände bilden Kugeln und die Finger führen flatternde Bewegungen aus. [Pianomania ist ein] Film, der viel über Musik, aber noch mehr über Leidenschaften erzählt und den Zuschauer auf eine Reise durch alle Höhen und Tiefen des Klangs mitnimmt.

      - OE1 Inforadio, Wien (04.02.2010)

      „Stefan Knüpfer schaffte es binnen kürzester Zeit, alle in die verrückte Welt der Piano-Stars zu entführen und uns zum Lachen zu bringen.“ Wenn Knüpfer sich mit japanischen Performance-Pianisten schräge Gags für eine Bühnen-Show ausdenkt, die „Potenz“ eines Spinetts zu ergründen versucht oder schlicht von seinem schlimmsten Albtraum – gerissene Pianosaiten – erzählt, befindet man sich bereits mitten im „Pianoversum“. Mit launigen Kommentaren und ohne langweilige Fachexpertisen gelingt es dem charismatischen Arbeitsenthusiasten, humorvolle Einblicke in seine Zusammenarbeit mit dem „Who is Who“ der Klassik-Szene zu geben. [...] Die gelungene Szenen-Auswahl und die atmosphärischen Wien-Impressionen dazu bei, dass „Pianomania“ nicht nur für Freunde klassischer Musik eine Sinfonie für Augen und Ohren ist.

      - Die Furche, Wien (04.02.2010)

      Klaviertechniker – das ist doch ein fader Beruf. Denn ein Piano zu stimmen – das kann doch nicht so schwer sein. Mit diesen und ähnlichen Vorurteilen ist Stefan Knüpfer gelegentlich konfrontiert. Nun aber tritt der mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilm “Pianomania” den Gegenbeweis an. Denn die Suche nach dem perfekten Klang kann spannend wie ein Psychothriller sein.

      - Kurier, Wien (07.02.2010)

      Ein Film über Perfektion, die Liebe zur Musik und ein kleines bisschen Wahnsinn. [...] Eine etwas andere Liebeserklärung an die Musik, spannend, aufschlussreich, humorvoll und, wie der Titel anklingen lässt, für Laien vielleicht ein bisschen verrückt. Genau das macht den Film so sehenswert.

      - Oberösterreichische Nachrichten, Wien (08.02.2010)

      Die deutsch-österreichische Produktion hat bereits in Locarno das Publikum begeistert und den Preis «SRG SSR idée suisse» der Semaine de la critique gewonnen. Zu Recht: Wer Zweifel hegt, dass einem Klavierstimmer bei der Arbeit zuzuschauen spannend und witzig sein kann, bekommt sie hier ausgeräumt.

      - Zuritipp, Schweiz (04.03.2010)

      [Pianomania] bebildert genussvoll die Faszination Piano und sollte auch die begeistern können, die bislang nur wenig mit Klaviermusik anfangen konnten. Jedenfalls wird man danach ein Konzert oder eine Einspielung mit anderen Ohren hören.

      - Medien Tipp, Schweiz (01.03.2010)

      Viele Worte braucht es nicht, um „Pianomania” in höchsten Tönen zu loben. [...] „Pianomania” ist ein überaus unterhaltsamer, kunstvoller Film über die Schaffung von Kunst. Tempi und Tonalität wechseln zwischen Adagio (gemächlich) bis Allegro (heiter), ohne ‚technische’ Nebengeräusche, und ohne Off-Kommentare.

      - MeinKino, Schweiz (02.03.2010)

      Der Film zeigt sehr schön, wie schwierig es ist, über Klänge zu reden.

      - Cineman, Deutschland (02.03.2010)

      Dass ein Film über die phänomenalen Möglichkeiten eines begnadeten Klaviertechnikers, die Klänge eines Flügels zu gestalten, auch bei einem Nichtfachpublikum riesigen Anklang, ja Begeisterung auszulösen vermochte, spricht für das unglaublich spannende Werk der beiden deutschen Filmemacher Lilian Franck und Robert Cibis.

      - Schweizer Musikzeitung (09.2009)